Dates of Life
1862 - 1936
Place of birth
Stralsund
Place of death
Halle
Occupation
Germanist
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116482397 | OGND | VIAF: 59836867
Alternate Names
  • Bremer, Otto

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bremer, Otto, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116482397.html [16.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Buchhändler in Stralsund;
    1906 Kareline Lange, geborene Brömmel;
    1 T, 2 Stief-K.

  • Life

    Nach dem Studium der germanischen Philologie, das er mit der Leipziger Doktorschrift über „das germanische ē, die lautgesetzliche Entwicklung des indogermanischen ē in den ältesten germanischen Sprachen“ (in: P. Braunes Btrr. 11, 1885) abschloß, habilitierte er sich an der Universität Halle mit einer „Einleitung zu einer amringisch-föhringischen Sprachlehre“ (in: Niederdt. Jb. 13, 1887). Er ist damit in den Kreis der Mundartforschung an deutschen Universitäten getreten, hat eine „Sammlung kurzer Grammatiken deutscher Mundarten“ (1893 bis 1926) nach einheitlichem Plan herausgegeben. Er besteht auf strengster Beobachtung des Lautlichen und erkennt in Laut und Form wohl ein geschichtlich Gewordenes. Aber die gesprochene Sprache ändere sich nicht so sehr auf lautgesetzlichem Wege, sondern durch bestimmende Einwirkung jeweils der jüngeren Generation. Als erstes Heft dieser eigenwillig geleiteten Sammlung, gewissermaßen als Einleitung in die Reihe selber, hat er eine „Deutsche Phonetik“ (1893) geschrieben und dieser eine selbständige „Lautschrift“ (1898) beigefügt. Seine Abgrenzung der deutschen Mundarten ist der „Bibliographie der deutschen Mundartenforschung“ von Ferdinand Mentz (1892) zugrunde gelegt. Eine eingehende Darstellung der deutschen Mundarten mit einer von ihm entworfenen Mundartenkarte hat er in Brockhaus' Konversasationslexikon (141894 und 151929) geboten. Mit all dem kam B. in Gegensatz zum Sprachatlasunternehmen Georg Wenkers, zu dem er sich in den „Beiträgen zur Geographie der deutschen Mundarten …“ (1895) kritisch äußerte.

  • Works

    Weitere W Ethnogr. d. german. Stämme, in: Grundriß d. german. Philol., hrsg. v. H. Paul, Bd. 3, 21904;
    Dt. Lautkde., 1918, u. Dt. Lautlehre, 1918 (f. d. Höhere Schule).

  • Literature

    Hallesches Ak.-Vademecum I, 1910, S. 254-56.

  • Author

    Otto Basler
  • Citation

    Basler, Otto, "Bremer, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 581 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116482397.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA