Lebensdaten
1875 bis 1942
Geburtsort
Feldkirch (Vorarlberg)
Sterbeort
Innsbruck
Beruf/Funktion
Geologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116441887 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hammer, Wilhelm

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hammer, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116441887.html [14.12.2018].

CC0

  • Leben

    Seine Studienjahre in Innsbruck schloß H. 1899 mit der Doktorprüfung ab. Seine als Promotionsarbeit angerechnete „Geologeische Neuaufnahme der südlichen Karwendelkette“ (mit O. Ampferer) wurde von der Universität preisgekrönt. Anschließend trat er in den Dienst der Geologischen Reichsanstalt in Wien, der er 3½ Jahrzehnte angehörte. 1923 wurde er Direktor der Bundesanstalt. – H. wurde führend in der geologischen Erforschung Tirols. Zeitlebens ist er der Typus des mit der Feldgeologie seines Landes tief verwachsenen Aufnahmsgeologen gewesen, der in der gründlichen Landesaufnahme die vordringliche Aufgabe vor der theoretischen Spekulation sah. In diesem Sinne hat er die Arbeit der österreichischen Bundesanstalt während seiner Direktion maßgebend beeinflußt. Sein Arbeitsgebiet war, nach einem Debut in den nördlichen Kalkalpen, vornehmlich das des Urgesteins der westlichen Ostalpen, speziell ihrer Hochregion, wozu er als hervorragender Alpinist besonders geeignet war. Dort, in den Ötztaler Alpen, im Stubai und in der Ortlergruppe hat er mit seinen Kartenwerken Bleibendes an empirischem Bestand geschaffen, das, was in der Wissenschaft nicht „verjährt“. Seine Karten und Schriften gehören zu den unentbehrlichen Grundlagen für alle technischen Vorhaben in diesem Raume. Während des 1. Weltkrieges war er auch in Albanien und Serbien tätig.

  • Werke

    Kartenblätter u. a.: Bormio-Tonale, 1908;
    Glurns-Ortler, 1912;
    Landeck, 1924;
    Ötztal, 1929;
    Kitzbühel-Zell am See, 1935;
    d. entsprechende | Lit. in d.Erll.zu diesen Kartenblättern u. in d. Verhh. u. d. Jbb. d. Geolog. Reichsanstalt (bzw. Bundesanstalt) in Wien seit 1908; W-Verz.
    in: R. v. Srbik, Geolog. Bibliogr. d. Ostalpen, 1935-37.

  • Literatur

    Österr. Alpenztg., 1895-1913 (neue Touren in d. Ostalpen);
    Mitt. d. Alpenländ. Geolog. Ver. 35, 1924, S. 305 (P);
    R. v. Klebelsberg, Geol. in Tirol, 1935, bes. S. 674, 715 (Verz. d. Tirol betr. W);
    R. v. Srbik, in: Heimatbll. f. d. Reichsgau Tirol u. Vorarlberg 21, 1943, S. 30-32;
    ÖBL.

  • Autor/in

    Georg Rosenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Rosenberg, Georg, "Hammer, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 592 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116441887.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA