Lebensdaten
1869 bis 1940
Geburtsort
Köln
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Opernbariton
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116438401 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Feinhals, Friedrich
  • Feinhals, Fritz
  • Feinhals, Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Feinhals, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116438401.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph (1835–1907), KR, Zigarren- u. Tabakgroßhändler in K.;
    M Josephine Hagen (1840–1921);
    B Joseph (Ps. Collofino, 1867-1947), Inh. d. väterl. Fa., Kunstsammler, Förderer d. Dt. Werkbundes, Schriftst. (s. Rhdb., P).

  • Leben

    Ursprünglich für den Ingenieurberuf bestimmt, studierte F. nach Entdeckung des edlen Timbres und des Volumens seiner Baritonstimme bei den italienischen Gesangsmeistern|Giovannini und Selva in Mailand und begann seine Bühnenlaufbahn in Essen. Über Mainz kam er 1898 an die Münchner Hofoper, der F., eines ihrer gefeiertsten Mitglieder und mit dem Kammersängertitel ausgezeichnet, bis 1924 angehört hat. Auf zahlreichen Gastspielreisen errang er sich internationale Anerkennung, vor allem durch die gesanglich wie darstellerisch gleich eindrucksvolle Gestaltung großer Wagnerpartien (Holländer, Wolfram, Telramund, Wotan, Sachs, Amfortas). Gemäß seiner Ausbildung im Belcanto brillierte er zugleich in italienischen Opernrollen (Amonasro, Jago, Falstaff, Tonio, Scarpia) und war dank seiner gesanglichen und schauspielerischen Grandezza ein unvergeßlicher Graf Almaviva in Mozarts „Figaro“. Nach seinem Abschied von der Bühne wirkte F. als Gesangspädagoge in seiner Wahlheimat München.

  • Literatur

    P. Graener, in: Von der Münchener Hof- u. Staatsoper, in: 150 J. Bayer. Staatstheater, 1928, S. 29 f. (P).

  • Portraits

    Zahlr., größtenteils Rollen-Phot. (München, Theatermus.).

  • Autor/in

    Wilhelm Zentner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zentner, Wilhelm, "Feinhals, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 61 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116438401.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA