Lebensdaten
1845 bis 1908
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Ober-Mais bei Meran
Beruf/Funktion
liberaler Politiker ; Beamter im Schulwesen
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116251093 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dumreicher von Oesterreicher, Johann Christian Armand Freiherr
  • Dumreicher von Oesterreicher, Armand Freiherr
  • Dumreicher von Oesterreicher, Johann Christian Armand Freiherr
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dumreicher von Oesterreicher, Armand Freiherr, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116251093.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. s. (2);
    Wien 1884 Adele (1854–1918, ev.), T des Großindustriellen Gustav Rr. v. Schoeller (1826–89) u. der Marianne Draemann;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    D. studierte Philosophie sowie Rechts- und Staatswissenschaften in Wien und Göttingen (Burschenschafter) und wurde 1869 Beamter in der Finanzprokuratur, 1871 im Unterrichtsministerium, wo er das gewerbliche Fortbildungswesen reorganisierte und die ersten Staatsgewerbeschulen errichtete. 1881 erreichte er die Unterstellung dieser Schulen unter das Unterrichtsministerium. 1886 wurde er von der Klagenfurter Handelskammer in das Abgeordnetenhaus des Reichsrates gewählt, wo er im Rahmen der deutschen (liberalen) Linken stets den deutschen Standpunkt, auch in den Delegationen, vertrat. Seine Reden und Schriften zeichneten sich durch tiefe Gedanken aus, ließen aber konkrete Vorschläge für die Lösung der nationalen Probleme vermissen. Den Föderalismus lehnte er ab. Er setzte sich für die Ausschaltung der Politik aus der Erziehung ein. 1895 legte er sein Mandat nieder, weil ihm im Kampf gegen das slowenische Untergymnasium in Cilli nur eine Minderheit der Vereinigten Linken konsequent Gefolgschaft leistete.

  • Werke

    Die Verwaltung d. Universitäten seit d. letzten Systemwechsel in Österreich, 1873; Auszug aus e. Exposé üb. d. Organisation d. gewerbl. Unterrichts in Österreich, 1875;
    Über d. franz. Nationalwohlstand als Werk d. Erziehung, 1879;
    Über d. Aufgaben d. Unterrichtspol. im Industriestaate Österreich, 1881;
    Aktenstücke üb. d. Organisation d. gewerbl. Unterrichts, 1883 ff.;
    Zur Lage d. Deutschen in Österreich, 1888;
    Südostdt. Betrachtungen, 1893;
    Aus meiner Studentenzeit, 1919; alle Reden non u. Berr. über D. in d. v. ihm selbst durchgesehenen Abdrucken in d. Klagenfurter „Freien Stimmen“. 1886-95.

  • Literatur

    Neue Freie Presse, Wien, v. 3. u. 9.11.1908;
    F. Bilger, in: NÖB V, 1928, S. 114-29 (W, L, P);
    ders., A. Frhr. v. D., in: 100 J. Dt. Burschenschaft, 1921, S. 218-38 (L);
    ÖBL.

  • Autor/in

    Karl Gottfried Hugelmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hugelmann, Karl Gottfried, "Dumreicher von Oesterreicher, Armand Freiherr" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 192 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116251093.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA