Lebensdaten
1834 bis 1905
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Militärschriftsteller ; preußischer General
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 116231009 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Wernau, Friedrich (Pseudonym)
  • Boguslawsky, Albert von
  • Boguslawski, Albert von
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Boguslawski, Albert von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116231009.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (1803–74), Geheimer Oberappellationsgerichtsrat, Oberlandesgerichtspräsident, Gutsbesitzer, S des Karl Andreas (1758–1817), preußischer General und Schriftsteller, der beim Sturm auf die lothringische Festung Bitsch den Pour le mérite erhielt (1793), 1810-15 Direktor der Allgemeinen Kriegsschule in Berlin und Kommandant der Stadt war und mit einigen Gedichten hervorgetreten ist, und der Wilhelmine von Radecke;
    M Wassilissa, T des preußischen Generals Hieronymus Franz Seraph Roedlich (1767–1833) und der Marg. Johnson ans Memel;
    Vt Georg s. (2), Wilhelm von Branca ( 1928), Geologe und Paläontologe;
    Camilla Schmidt;
    2 S, 3 T.

  • Leben

    B. begann seine Laufbahn 1852 im 10. Grenadier-Regiment in Posen, wurde 1854 Leutnant und stieg bis 1888 zum Generalmajor und Brigadekommandeur auf. Nach seinem Abschied als Generalleutnant (1890) trat er als Militärschriftsteller durch seine Gedanken auf dem Gebiet der Wehrpolitik, durch Untersuchungen über Probleme der Taktik, der Heeresorganisation und der Führung des modernen Krieges hervor, wobei er in Erkenntnis der gefährdeten Lage Deutschlands im Falle eines Zweifrontenkrieges auf die Bedeutung und die zweckvolle Organisierung des Volkskrieges hinwies.

  • Werke

    Der Krieg d. Vendée gegen d. franz. Republik, 1894;
    Betrachtungen üb. Heerwesen u. Kriegführung, 1897;
    Autobiogr., in: Das geistige Berlin, hrsg. v. R. Wrede u. H. v. Reinfels, 1897;
    Hrsg.: Jominis Abriß d. Kriegskunst, 1885.

  • Literatur

    BJ X (Totenliste 1905, W, L). - Zu Gvv Karl Andr.: ADB XLVII;
    Goedeke XIII, S. 218;
    Priesdorff, III, S. 408 (P);zu Gvm H. F. S. Roedlich:
    Priesdorff IV, S. 76-80 (P).

  • Autor/in

    Werner Hahlweg
  • Empfohlene Zitierweise

    Hahlweg, Werner, "Boguslawski, Albert von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 419 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116231009.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA