Lebensdaten
1886 bis 1939
Geburtsort
Mexico City
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Zoologe ; Anatom ; Professor in Köln
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116223359 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Böker, Hans

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Böker, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116223359.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich, Exportkaufmann, kehrte 1888 aus Mexiko nach Remscheid zurück;
    M Luise von der Nahmer;
    Ov Moritz s. (2);
    1) 1913 Gerda ( 1915), T des Fabrikanten Hermann Hasenclever und der Milly Boley, 2) 1917 Marie (Mia) Juliane, T des Fabrikanten Bernhard vom Berg und der Henny von der Nahmer;
    1 T aus 1), 3 S, 1 T aus 2).

  • Leben

    B. studierte in Freiburg, Kiel und Berlin Medizin. Mit einer kurzen Unterbrechung gehörte er 1912-32 dem Freiburger Anatomischen Institut an: zuerst als Assistent, dann als Privatdozent (1917), Extraordinarius (1921). 1932 wurde er Ordinarius und Direktor des Anatomischen Instituts in Jena, 1938 in Köln. B., der viel gereist ist (Korsika, Kanaren, Brasilien, Sahara, Santo Domingo), nahm einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Umwelt, Lebensäußerung und Bau der Organismen an und betonte, daß zu jeder Lebensäußerung eine bestimmte anatomische Konstruktion gehöre. Diese Gedankengänge führten ihn zu einer „Vergleichenden Biologischen Anatomie“, in deren Mittelpunkt die Analogienforschung und nicht die bisher übliche Homologienforschung stand. Er war überzeugt, daß ein Organismus durch mittelbare Umwelteinwirkung „Umkonstruktionen“ erfährt, wobei das Lebewesen durch aktives Reagieren sich an die veränderten Lebensbedingungen anzupassen vermöge. Wenn auch die moderne Biologie solche Ansichten heute nicht teilen kann, vermochte B., der immer wieder auch von der Anatomie die Beobachtung des lebenden Organismus forderte, seine Wissenschaft doch in nachhaltiger Weise zu befruchten.

  • Werke

    Einführung in d. vergleichende biol. Anatomie d. Wirbeltiere, 2 Bde., 1935/37 (Hauptwerk);
    2 Fragmente, in: Anatom. Anz. 92, 1941, S. 71-88,

  • Literatur

    E. Th. Nauck, H. B. z. Gedächtnis, in: Morphol. Jb. 84, 1939, S. 1-11 (P, vollst. W-Verz. v. D. Starck, S. 11-15);
    ders., Die biol. Anatomie H. B.s, in: Berr. d. naturforschenden Ges. Freiburg 36, 1939, S. 181-224 (W, P);
    A. Meyer-Abich, Konstruktion u. Umkonstruktion, Ein Nachruf auf H. B., erg. …, in: Anatom. Anz. 92, 1941, S. 81 bis 168 (P, vollst. W-Verz., S. 66-69).

  • Autor/in

    Robert Mertens
  • Empfohlene Zitierweise

    Mertens, Robert, "Böker, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 397 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116223359.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA