Lebensdaten
1854 bis 1884
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
bei Katapäna (Katanga, Afrika)
Beruf/Funktion
Zoologe ; Forschungsreisender in Afrika
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116220589 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Böhm, Richard Johann Constantin
  • Böhm, Richard
  • Böhm, Richard Johann Constantin

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Böhm, Richard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116220589.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ludwig (1811–69), Geheimer Medizinalrat und Professor der Chirurgie und Augenheilkunde („Die Therapie des Auges mit farbigem Licht“, 1862, 1871 ins Französische übersetzt), S des Johann, Kaufmann und Departementsrat des Fürstentums Hanau;
    M Franziska Louise, T des Generalmajors Richard von Meyerinck und vermutlich der Agnes von Kinsky-Teltau.

  • Leben

    Boehm, Sohn eines bekannten Berliner Arztes, studierte Zoologie, wurde 1877 bei Ernst Haeckel in Jena mit einer Dissertation über Helgoländer Leptomedusen promoviert und begab sich im April 1880 in Begleitung von P. Reichard (1854–1938) zu zoologischen Forschungen nach Sansibar. Von dort erreichte er im Juli 1883 auf unbegangenen Wegen das Ostufer des Tanganjika-Sees bei Karema und zog vom jenseitigen Ufer nach Südwesten weiter, bis ihn bei Katapäna unweit des von ihm entdeckten Upämba-Sees das Fieber dahinraffte. - Seine Aufzeichnungen und Sammlungen, deren letzte Reichard nach Berlin zurückbrachte, haben die Kenntnis Ostafrikas vor allem in ornithologischer Hinsicht sehr gefördert. Er hat als erster Zoologe das Grenzgebiet zwischen der ostafrikanischen Steppen- und der westafrikanischen Waldfauna erreicht und dabei viele auffällige neue Vogel- und Säugetierarten entdeckt. Was wir über die Lebensweise der Vögel Ostafrikas wissen, verdanken wir in der Hauptsache den Aufzeichnungen Boehms, der mit einer ungemein scharfen Beobachtungsgabe eine hervorragende Fähigkeit zu anschaulicher Darstellung verband (Reichenow 1900). Diese Aufzeichnungen erschienen 1882-87 im „Journal für Ornithologie“.

  • Werke

    Von Sansibar zum Tanganjika, Briefe von R. B., hrsg. v. H. Schalow, 1888 (P).

  • Literatur

    Geogr. Jb. 12, 1888, S. 356;
    vgl. d. Vorwort z. B.s Briefen, in: Mitt. d. Afrikan. Ges., 4, 1883-85;
    Dt. Kolonial-Lex., hrsg. v. H. Schnee, I, 1920;
    K. Hassert, Die Erforschung Afrikas, 1942. - Zu V Ludw.: ADB III.

  • Portraits

    Holzschnitt in: Daheim, 1885, S. 632.

  • Autor/in

    Erwin Stresemann
  • Empfohlene Zitierweise

    Stresemann, Erwin, "Böhm, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 384 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116220589.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA