Lebensdaten
1872 bis 1945
Geburtsort
Zwickau
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Ingenieur
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116176776 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dominik, Hans

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dominik, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116176776.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Emil Frdr. Wilh. (1844–96), Verlagsbuchhändler;
    M Hedwig ( 1919), T des Theodor Mügge (1806–61), Romanschriftsteller (s. ADB 22);
    Vt Hans (1870–1910), Major der Schutztruppe in Kamerun, Kolonialschriftsteller, stellte Routenaufnahmen seiner Züge her, Hugo (1871–1933), Vizeadmiral, Präs. der Deutschen Seewarte (s. Rhdb.);
    Anna, T des Kaufm. Carl Runge;
    1 T.

  • Leben

    D. studierte ab 1893 10 Semester Elektrotechnik und Maschinenbau an der TH Berlin und unternahm dann Reisen nach Amerika, England, Italien und Skandinavien. Von 1898 an war er als Elektroingenieur bei großen Firmen in Deutschland und in den Vereinigten Staaten tätig, machte sich 1904 als Ingenieur selbständig und begann seine literarische Tätigkeit mit Arbeiten über den Kreiselkompaß (1915) und Hochströme (1919). Von 1922 an widmete er sich nach dem Vorbild von Jules Verne hauptsächlich der Gattung der technisch-utopischen Romane, wobei er stets innerhalb der Grenzen des technisch Möglichen blieb. „Die Macht der Drei“ (1922) war sein Erstlingsroman dieser Art, und sein 1935 erschienener Roman „Atomgewicht 500“ behandelt das aktuelle Thema der Energiegewinnung aus der Atomzertrümmerung. Außerdem hat D. eine Anzahl Jugendbücher und populärer technischer Bücher veröffentlicht.

  • Werke

    Weitere W u. a. Die Spur d. Dschingis-Khan, 1923; Atlantis, 1925;
    Der Brand d. Cheopspyramide, 1926;
    Befehl aus d. Dunkel, 1933;
    Der Wettflug d. Nationen, 1934;
    Himmelskraft, 1937;
    Treibstoff SR, 1940;
    Vom Schraubstock zum Schreibtisch, 1942 (Lebenserinnerungen, W, P). – Zu Vt Hans: Kamerun, sechs Kriegs- u. Friedensj. i. d. dt. Tropen, 1901; Vom Atlantik z. Tschadsee, 1908.

  • Literatur

    Das Echo 51, 1932, S. 616 (W, P); F. Lennartz, Die Dichtung unserer Zeit V, 1952, S. 99 ff.;
    Kosch, Lit.-Lex.;
    Rhdb.Zu Vt Hans: BJ XV (Tl. 1910, L); E. Banse, Lex. d. Geogr. I, 1933, S. 343 f. (W).

  • Autor/in

    Carl Graf von Klinckowstroem
  • Empfohlene Zitierweise

    Klinckowstroem, Carl Graf von, "Dominik, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 67 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116176776.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA