Lebensdaten
1860 bis 1934
Geburtsort
Fürth
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116096403 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bauschinger, Julius

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Bauschinger, Julius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116096403.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Bauschinger (s. 1);
    Katharina Schrauder;
    2 S, 3 T.

  • Leben

    B. studierte in München und Berlin, nahm 1882 an der Expedition zur Erforschung des Venusdurchgangs in Hartford (Connecticut) teil und promovierte 1883 bei H. von Seeliger in München. 1888 habilitierte er sich an der Universität München, wurde 1896 Ordinarius für theoretische Astronomie und Direktor des Astronomischen Recheninstituts in Berlin und 1909 Direktor der Universitäts-Sternwarte und Professor für Astronomie in Straßburg. 1920-30 wirkte er als Ordinarius für Astronomie und Direktor der Universitäts-Sternwarte in Leipzig. - B. war einer der letzten Vertreter der „klassischen Astronomie“, die sich auf der Grundlage Newtons in den von K. F. Gauß und F. W. Bessel gewiesenen Bahnen bewegt. Bereits seine Dissertation „Untersuchungen über die Bewegung des Planeten Mercur“ (1884), die ein im Zusammenhang mit der Relativitätstheorie heute wieder sehr aktuell gewordenes Thema behandelt, eröffnete die Reihe seiner theoretisch-rechnerischen Arbeiten, die seinen Ruf als Autorität auf dem Gebiet der Bahnbestimmung der Kometen und Planeten und auf dem der rechnerischen Praxis begründeten.

  • Werke

    Münchner Sternverz., 1890 (mit H. v. Seeliger);
    Münchner Sternverz., 1891;
    Unters, üb. d. astronom. Refraktion, 1896;

    Tafeln z. theoret. Astronomie, 1901 21934;

    Bahnbestimmung d. Himmelskörper, 1906, 21928;

    Logarithm. Trigonometr. Tafeln mit acht Dezimalstellen, 1910, 21936 (mit J. Peters);

    Grundriß d. Astronomie, in: H. Weber-J. Wellsteins Enz. d. Elementar-Mathematik, 1903-1907 u. 1915-1924;

    Bestimmung u. Zusammenhang d. astronom. Konstanten, in: Enz. d. Math. Wiss. VI/2A, 1905-23, S. 844-95;

    Rotation d. Himmelskörper, Präcession u. Mutation d. starren Erde, ebenda, S. 995-1019;
    s. a. Pogg. II bis IV.

  • Literatur

    G. Stracke, in: Vjschr. d. Astronom. Ges. 69, 1934, H. 2, S. 146-63 (P);
    J. Hopmann, Nachruf auf J. B., in: Berr. d. Math.-physik. Kl. d. Sächs. Ak. d. Wiss. Leipzig 86, 1934, S. 299-306.

  • Autor/in

    Ernst Zinner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zinner, Ernst, "Bauschinger, Julius" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 674 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116096403.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA