Lebensdaten
1851 bis 1935
Geburtsort
Kettwig/Ruhr
Sterbeort
Halle/Saale
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116067322 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kattenbusch, Ferdinand

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kattenbusch, Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116067322.html [18.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V August, Fabr. in Werden/Ruhr, S e. Volksschullehrers in Vaals/Holland, aus kleinbäuerl. Fam. bei Wermelskirchen;
    M Helene (1828–68), T d. Tuchfabr. Joh. Karl Theodor Scheidt (1797–1872) in K. u. d. Wilhelmine Osteroth; ledig.

  • Leben

    K. war als ältester Sohn zunächst zur Weiterführung der vom Vater gegründeten Tuchfabrik bestimmt. Doch wegen seiner schwachen Gesundheit wurde er auf Wunsch seiner frommen Mutter Theologe und damit der erste Akademiker in der Familie. Nach dem|Besuch des Gymnasiums in Soest (1866–69) studierte er in Bonn, Berlin und Halle (1869–72). In Halle war er Senior der Seminarübungen von August Tholuck und dessen letzter „Reiseamanuensis“. Durch Martin Kähler wurde sein Interesse für historische und systematische Fragen geweckt. Entscheidend war aber die durch den Privatdozenten Max Besser angeregte Auseinandersetzung mit Kant, Schleiermacher, Lotze und A. Ritschl. Nach dem Ersten theologischen Examen in Koblenz wurde K. 1873 Repetent in Göttingen, wo er im Hause Ritschls verkehrte. 1875 promovierte er zum Licentiatus theologiae und habilitierte sich Ostern 1876 für historische Theologie. Mit 27 Jahren wurde er Professor für systematische Theologie in Gießen (1878–1904) und wirkte dann, nach einer kurzen Zeit in Göttingen, bis zu seiner Emeritierung in Halle (1906–1921/22). – K. ist gelegentlich als „Historiker unter den Systematikern und als Systematiker unter den Historikern“ charakterisiert worden. Ihm ging es vor allem um die Klärung der durch Ritschl aufgeworfenen Fragen nach dem neutestamentlichen Ansatz und dem reformatorischen Verständnis von Kirche, Glaube und christlicher Ethik in Auseinandersetzung mit der neuzeitlichen Geschichts- und Weltanschauung, wobei er in subtiler historischer Kleinarbeit zur eigentlich systematischen Fragestellung fortschritt. Dabei konzentrierte er sich auf Probleme der Konfessionskunde, der Theologie Luthers und der neueren Theologiegeschichte seit Schleiermacher.|

  • Auszeichnungen

    D. theol. (Göttingen 1879), Dr. phil. h. c. (Gießen 1907).

  • Werke

    Lehrb. d. vgl. Konfessionskde., I Die orthodoxe anatol. Kirche, 1892;
    Von Schleiermacher zu Ritschl, 1892, ab 41924 u. d. T: Die dt. ev. Theol. seit Schleiermacher, 61934;
    Das apostol. Symbol, 2 Bde., 1894/1902;
    Die Doppelschichtigkeit in Luthers Kirchenbegriff, Sonderausg. a. d. Theol. Stud. u. Kritiken 100, 1928, S. 97-147;
    Die Rel.-wiss. d. Gegenwart in Selbstdarst. V, 1929, S. 85-121 (W, L, P). - Mithrsg.: Theol. Stud. u. Kritiken, seit 1910.

  • Literatur

    O. Ritschl, F. K. als Persönlichkeit, Forscher u. Denker, in: Theol. Stud. u. Kritiken 107, 1936, S. 289-311;
    RGG.

  • Portraits

    Zeichnung v. E. Stump, in: Hall. Nachrr. 1932 (Abzüge im Archiv d. Martin-Luther-Univ. Halle-Wittenberg).

  • Autor/in

    Friedrich de Boor
  • Empfohlene Zitierweise

    Boor, Friedrich de, "Kattenbusch, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 330 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116067322.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA