Lebensdaten
1601 bis 1665
Geburtsort
Kalkuhnen (Kurland)
Beruf/Funktion
kurländischer Staatsmann
Konfession
lutherische Familie
Normdaten
GND: 104192933 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fölkersahm, Melchior von
  • Völckersahm, Melchior von
  • Fölckersam, Melchior von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fölckersam, Melchior von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104192933.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann ( 1624), auf Kalkuhnen, Dünaburg, Mannrichter, S d. Melchior ( 1592), auf K., kurländ. Rat;
    M Ursula, T d. Gotthard v. Budberg auf Garßen u. d. Margarete v. Metzerath;
    Groß-Ov Frdr. ( 1559), Domdekan zu Riga;
    Ov Melchior ( n. 1634), pomm. Hofmstr., dann schlesw.-holst. Rat;
    1) Barbara v. Maltzahn, 2) Catharine v. Plettenberg ( 1673), Wwe d. Mor. Casimir Giedrojć;
    S aus 2) Joh. Wolter ( n. 1695), Oberhptm. zu Goldingen.

  • Leben

    F. studierte in Königsberg, Rostock und Leiden, war 1622 Hofmeister des Sohnes des Fürsten von Ostfriesland, 1624 Hofrat in Emden, 1625 Hofmeister des Herzogs von Holstein in Plön und 1628 mecklenburgischer Hofmarschall in Schwerin. 1630 wurde er als persönlicher Rat und Begleiter des Erbprinzen Jakob nach Kurland berufen und verwaltete während der Auslands- und Studienreisen des Herzogs Jakob als Inspektor dessen Güter. 1638 wurde er Oberhauptmann von Goldingen. Seit 1650 war er Kanzler des Herzogrums und wurde der bedeutendste Staatsmann Herzog Jakobs. Zahlreiche diplomatische Missionen führte er, so leitete er den Lübecker Kongreß 1651-53 und spielte auf dem Friedenskongreß zu Oliva 1660 eine bedeutende Rolle.

  • Literatur

    J. Hoernick, Vita Melchioris a Foelckersam, Ducis Curlandiae Cancellarii, Riga 1667, in: Mitauer Mschr. 1784, 1, S. 245 ff.

  • Autor/in

    Heinz Mattiesen
  • Empfohlene Zitierweise

    Mattiesen, Heinz, "Fölckersam, Melchior von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 268 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104192933.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA