Lebensdaten
1859 bis 1939
Geburtsort
Grünberg (Kreis Gießen)
Sterbeort
Dubrovnik (Jugoslawien)
Beruf/Funktion
Forstzoologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 102364869 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eckstein, Karl Georg Wilhelm
  • Eckstein, Karl
  • Eckstein, Karl Georg Wilhelm
  • mehr

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Eckstein, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102364869.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ferdinand (1822–71), Bezirksstrafrichter, S des Gottfr. s. Genealogie (1);
    M Luise Becker, Pfarrerstochter Vetter Ernst s. (1);
    1889 Theodora (* 1868), T des Pfarrers Moritz Oeser in Rodheim;
    2 S, u. a. Hans (* 1898), Schriftsteller, Maler, Bildhauer.

  • Leben

    Nach Absolvierung des naturwissenschaftlichen Studiums in Gießen promovierte E. dort mit einer preisgekrönten Dissertation über Rotatorien 1884. 1886 wurde er unter B. Altum Assistent am Zoologischen Institut der Forstakademie Eberswalde. 1890 habilitierte er sich, erhielt 1896 den Titular-Professor und wurde 1900, nach Altums Tode, zum ordentlichen Professor für Forstzoologie berufen sowie gleichzeitig Dirigent der Zoologischen Abteilung des Forstlichen Versuchswesens. Nach der Emeritierung (1925) wurde er bis 1932 erneut mit der Wahrnehmung der Professur betraut. E. hat wissenschaftlich auf den verschiedensten Gebieten der Forstzoologie gearbeitet. Neben überaus zahlreichen forst-entomologischen Veröffentlichungen finden sich auch ornithologische Arbeiten sowie Abhandlungen über das Wild und seine Schäden. Vor allem liegen umfangreiche forst-zoologische Werke aus seiner Feder vor. Große Verdienste hat er sich ebenfalls um Fischereiwirtschaft und -praxis erworben. 1893 wurde ihm die Leitung der zur Forstakademie gehörenden Fischzuchtanstalt übertragen. Zahlreiche fischereiwissenschaftliche Arbeiten hat er gleichfalls verfaßt. So hat er sich um Wissenschaft und Praxis sowohl auf dem Gebiete der Forstzoologie als auch der Fischerei sehr verdient gemacht.

  • Werke

    Weitere W Repetitorium d. Zool., 1889; Die Kiefer u. ihre tierischen Schädlinge, 1893;
    Forstl. Zool., 1897;
    Fischerei u. Fischzucht, 1902;
    Technik d. Forstschutzes, 1904, 21915;
    Die Fischereiverhältnisse d. Prov. Brandenburg z. Anf. d. 20. Jh. nebst Fischereikarte, 1903;
    Fischereiverhältnisse d. Prov. Brandenburg, 2 Bde., 1908;
    Der Kiefernspinner, Lasiocampa pini L., 1911;
    Schmetterlinge Dtld.s, 1913-23;
    Zerstörung d. Holzes durch Landtiere, 1916;
    Kleinschmetterlinge Dtld.s, 1934;
    Mitarb.: Neudammer Försterlehrbuch (8 Aufl.);
    Loreys Hdb. d. Forstwiss., 1926;
    Hrsg.: Mitt. d. Fischerei-Ver. f. d. Prov. Brandenburg, Pommern, Ostpreußen u. Grenzmark Posen-Westpreußen; außerdem üb. 500 Veröff.

  • Literatur

    Festschr. z. 70. Geburtstag K. E.s, 1929 (W); Dt. Forstztg. 44, 1929 (P); M. Wolff, Forstl. Chronik, zum 70. Geburtstag C. E., in: Forstarchiv, 5. Jg., 1929, S. 505 f. (W, P).

  • Autor/in

    Hellmuth Gäbler
  • Empfohlene Zitierweise

    Gäbler, Hellmuth, "Eckstein, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 304 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102364869.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA