Lebensdaten
1865 bis 1923
Geburtsort
Nordhausen
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Meteorologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 102119066 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Freybe, Otto

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Freybe, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102119066.html [10.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Otto (* 1829), Buchbindermeister, S d. Nagelschmieds Joh. Heinr. u. d. Brauherrn-T Joh. Sophie Charl. Kellner;
    M Ida (* 1839), T d. Schuhmachermeisters Joh. Ernst Keil; Verwandter Albert (1835–1911), Gymnasialprof., Volkskundler (s. Wi. 1911, W).

  • Leben

    F. studierte in Halle und Berlin Naturwissenschaften, erwarb 1890 in Halle die Lehrbefähigung für das höhere Schulamt und wurde 1892 Oberlehrer am Gymnasium in Rudolstadt, 1896 an der Landwirtschaftsschule in Weilburg/Lahn. Dort begann er neben seinen Lehrverpflichtungen 1900 mit der Verbreitung von Wetterkarten und Wettervorhersagen. Er sorgte durch einen kleinen Vorhersagebezirk dafür, daß diese Karten noch am gleichen Tage in die Hände der Interessenten kamen. Damit schuf er eine Grundlage für den 1906 vom Preußischen Ministerium für Landwirtschaft gegründeten Öffentlichen Wetterdienst. F. bemühte sich um geeignete Lehrbücher und hielt selbst zahlreiche Kurse und Vorträge über praktische Wetterkunde, unter anderem regelmäßig an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin, zusammen mit R. Börnstein. 1910 erhielt er den Professortitel. Er promovierte 1921 in Marburg mit einer Arbeit über Marburgs Witterung. – Als 1923 das Berliner Wetterbüro in das Preußische Meteorologische Institut übernommen wurde, wurde er zum Leiter der neuen Abteilung berufen.

  • Literatur

    Das Wetter 40, 1923, S. 98;
    Meteorol. Zs. 40, 1923, S. 368;
    Tätigkeitsber. d. Preuß. Meteorol. Inst. 1920–23, 1924, S. 39 (W).

  • Portraits

    Offenbach/Main, Wetterdienstbibl.

  • Autor/in

    Karl Keil
  • Empfohlene Zitierweise

    Keil, Karl, "Freybe, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 420 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102119066.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA