Lebensdaten
gestorben 13./14. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Minnesänger
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 10095121X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Konrad
  • Altsteten, Konrad von
  • Altstetten, Konrad von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Zitierweise

Konrad von Altstetten, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10095121X.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Ministerialiengeschl. d. Klosters St. Gallen; Stammsitz Burg Alt-A., südostw. St. Gallen. Die Fam. ist seit 1166 (Dietrich v. A.) bezeugt, e. jüngere Nebenlinie bekleidete (mindestens seit 1279) d. Meieramt von A.;
    V Walther (erw. 1280-1316), Inh. d. Meieramts. Die Fam. erlosch 1436.

  • Leben

    Ein Ritter Konrad von Altstetten urkundet zuerst 1235, ein Kleriker Konrad 1268. Der Minnesänger dürfte jedoch einer späteren Zeit angehören und in dem 1320 und 1327 in zwei Urkunden des Abtes Hiltbolt von Sankt Gallen bezeugten Meier K. zu sehen sein. – K., wahrscheinlich ein Zeitgenosse des Zürcher Sängers Johannes Hadlaub, hat drei Minnelieder (13 Strophen) hinterlassen, die nur in der sogenannten Manesse-Handschrift überliefert sind. Alle drei, darunter ein Sommerlied, haben Tanzliedcharakter und zeigen Anklänge an die Dichtung Gottfrieds von Neifen.

  • Werke

    Ausg. in: Die Schweizer Minnesänger, hrsg. v. K. Bartsch, 1886, Nachdr. 1964 (Einl. S. CLII-CLV), S. 265-69.

  • Literatur

    ADB I (unter Altsteten);
    P. Bütler, Die Edeln u. Meier v. A., in: Anz. f. Schweizer. Gesch., NF 17, 1919, S. 112-27;
    P. Bütler, Altstätten, in:|Neujbll. St. Gallen, 1922, S. 3-67;
    K. Martin, Minnesänger I, 1960 (P);
    I. F. Walther, in: Codex Manesse, Interimstexte z. Vollfaks., 8. Teillfg., 1978;
    HBLS I, S. 303;
    Vf.-Lex. d. MA II, Sp. 891.

  • Portraits

    Miniatur v. sog. Grundstockmaler in sog. Manesse-Hs., Anf. 14. Jh. (Heidelberg, Univ.bibl.), Abb. in: Faks.-Ausg., 1925-29 u. 1975-79, Bl. 249v.

  • Autor/in

    Ingo F. Walther
  • Empfohlene Zitierweise

    Walther, Ingo F., "Konrad von Altstetten" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 534 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10095121X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Altsteten: Konrad v. A., Minnesänger. Aller Wahrscheinlichkeit nach gehört der Dichter zu den edeln v. A., die im Ober-Rheinthale angesessen und Dienstmannen der Abtei St. Gallen waren. Der leichte, gefällige Rhythmus und der gewandte Stil seiner Dichtung lassen den Einfluß Gottfrieds v. Neifen erkennen, aber einige sprachliche Eigenthümlichkeiten scheinen darauf hinzuweisen, daß er erheblich jünger ist als dieser, etwa ein Zeitgenosse Hadlaubs. v. d. Hagen, Minnesänger 4, 407 f. Bartsch, Liederdichter XCI.

  • Autor/in

    Wilmanns.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wilmanns, Wilhelm, "Konrad von Altstetten" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 374 unter Altsteten [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10095121X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA