Lebensdaten
1788 bis 1864
Geburtsort
Bückeburg
Sterbeort
Saynerhütte
Beruf/Funktion
Geologe ; Bergbeamter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 100416284 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Althans, Ludwig Karl
  • Althans, Carl
  • Althans, Karl
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Althans, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100416284.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Albrecht Wolfgang Althans, Bäcker;
    1) Johanne Seebohm (1790–1819), 2) Charlotte Schenck (1794 bis 1870);
    S Ernst Friedrich Althans (1828–99), preußischer Bergbeamter, Oberbergrat, 1 T aus 2) Alwine ( Wilhelm Hauchecorne, 1828–1900, Geologe, s. BJ V S.288 f. und Totenliste);
    E Richard Althans (1862–1939), Oberberghauptmann und Ministerialdirektor, Leiter des preußischen Bergwesens.

  • Leben

    Nach Tätigkeit in verschiedenen handwerklichen Berufen, zuletzt im Instrumentenbau, konnte A. durch ein Stipendium des Landesfürsten die Universität Göttingen besuchen und wurde fürstlich Lippescher Baukondukteur. 1817 folgte er einem Ruf des Oberbergamts Bonn, um die in diesem Bezirk liegenden staatlichen Berg- und Hüttenwerke neu zu gestalten. Nach einer siebenmonatigen Studienreise nach dem Harz, nach Sachsen und Oberschlesien begann er mit dem Ausbau der Hüttenwerke in Sayn, in Lohe und Hamm an der Sieg. Insbesondere wurde die Sayner Hütte in Angriff genommen. Die Kühnheit der A.schen Entwürfe fand wohl nirgends einen so beredten Ausdruck wie in dem Bau der Gießhalle, die er ganz in Gußeisen ausführte. Die Halle steht heute unter Denkmalschutz. Kraft- und Arbeitsmaschinen, Pumpwerke und Gebläse in den verschiedensten Ausführungen hat A. für die seiner Aufsicht unterstellten Werke und Gruben geschaffen. Er ist sicherlich einer der ersten Ingenieure seiner Zeit gewesen, der um 1825 bereits eine Werkstoffprüfmaschine in Betrieb nahm. Außer einer Reihe von Aufsätzen in den „Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerblichen“ und in Karstens Archiv veröffentlichte er „Grundzüge zur gänzlichen Umgestaltung der bisherigen Geologie“ (1839). Neben regelmäßigen meteorologischen Beobachtungen beschäftigten ihn Messungen der Wärme und Lichtstärke der Sonne, der Dichtigkeit der Sonnenatmosphäre und über den Zustand der Sonnenoberfläche. Er trieb auch mathematische und mechanische Studien.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 2, 1882, S. 169-77; Das Werk 17, 1937, S. 426; W. Serlo, Westdt. Berg- u. Hüttenleute u. ihre Familien, 1938, S. 20-47 (P).

  • Autor/in

    Herbert Dickmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Dickmann, Herbert, "Althans, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 220 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100416284.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA