Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Adelsgeschlecht im Schwarzwald
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139763554 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eberstein, Grafen von

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Eberstein, Grafen von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139763554.html [15.12.2018].

CC0

  • Leben

    Seit dem 11. Jahrhundert nachweisbares Adelsgeschlecht im Uffgau (Schwarzwald) (ausgestorben 1660). Um die Mitte des 12. Jahrhunderts wurden von der Familie das Zisterzienserkloster Herrenalb und die Benediktinerabtei Frauenalb gestiftet. Die E. waren treue Anhänger der Staufer: Otto war 1237 Statthalter Friedrichs II. in Österreich, 1246-48 war es sein gleichnamiger Neffe. Eberhard ( 1263), Stifter des Klosters Rosenthal (1242), trat für|König Konrad IV. gegen Wilhelm von Holland ein, dessen Bruder Conrad war 1237-45 Bischof von Speyer.

  • Literatur

    ADB V;
    K. v. Neuenstein, Gesch. d. Grafen v. E., 1897;
    A. Krieger, Topograph. Wb. d. Ghzgt. Baden I, 21904;
    Möller I, dagegen: J. R. Dieterich, in: Btrr. z. hess. KG 12, 1941, S. 428 ff.;
    M. Eimer, Der Besitz d. Grafen v. E. auf d. hohen Schwarzwald, in: ZGORh 86, 1933/34, S. 534-43.

  • Autor/in

    Hans Jürgen Rieckenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Rieckenberg, Hans Jürgen, "Eberstein, Grafen von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 251 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139763554.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA