Lebensdaten
erwähnt um 594 , gestorben 639
Beruf/Funktion
Bischof von Doornik und Royon ; Heiliger ; Bischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138529108 | OGND | VIAF: 90812252
Namensvarianten
  • St. Acarius
  • Acarius
  • St. Acarius

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Acarius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138529108.html [21.10.2021].

CC0

  • Leben

    St. Acarius: gleichzeitig Bischof von Doornik und Noyon. Er gehörte um 594 zur Schule des h. Columban. Die Zeit seiner Ernennung zum Bischof|steht nicht fest; aber 627 war er es. Er war ein eifriger Förderer des belg. Apostels St. Amand (s. d.), konnte aber trotz des Ansehens, welches er sonst bei König Dagobert besaß, diesen von St. Amand's Verbannung nicht zurückhalten. A., ein Mann von Talent und Bildung, hat offenbar große Verdienste um die Fortschritte des Christenthums im belg. Gallien. Sein Todestag ist wahrscheinlich der 27. Nov. 639; sehr bald nach seinem Tode schon ist er als Heiliger verehrt worden. (De Ram, Hagiogr. nat. I. 139.)

  • Autor/in

    Alb. Th.
  • Empfohlene Zitierweise

    Alberdingk, Thijm, "Acarius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 26-27 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138529108.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA