Lebensdaten
1735 bis 1805
Geburtsort
Eisleben
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Hymnologe ; Pädagoge
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136586953 | OGND | VIAF: 79251404
Namensvarianten
  • Kühnau, Johann Christoph
  • Kühnau, Johann Christoph
  • Kühnau, J. C.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kühnau, Johann Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136586953.html [01.10.2020].

CC0

  • Leben

    Kühnau: Johann Christoph K., besonders bekannt als Herausgeber eines mehrstimmigen Gesangbuches von 1786, war am 10. Febr. 1735 zu Volkstädt bei Eisleben geboren. Sein Vater, ein Landwirth, brachte ihn schon in jungen Jahren zu einem Stadtmusikus nach Aschersleben. 1753 kam er in das Schullehrerseminar zu Klosterbergen und gelangte im Jahr 1763 nach Berlin als Lehrer an der Realschule. 1783 an der Dreifaltigkeitsschule und 1788 erhielt er das Amt eines Kantors an derselben Kirche. Er machte sich durch die Bildung eines Gesangchores, mit dem er oft größere Werke zu öffentlicher Aufführung brachte, um das Musikleben Berlins sehr verdient. Außer dem oben bereits erwähnten Choralbuche, welches selbst der selten lobende Kirnberger mit warmen Worten empfiehlt — er berichtet über dasselbe ans Consistorium, daß „kein besseres noch in der Welt sei“ — componirte K. mehrere Oratorien und viele Kantaten. Die Vorrede zu seinem Choralbuche giebt v. Winterfeld in seinem evangel. Kirchenges. III, 526 im Anhange wieder und äußert sich dann über die Bearbeitung der Choräle, daß er oft „um des bloßen Entäußerns willen, dessen es in dem Sinne, wie er es geübt, nicht bedurfte, das Höhere, was er erreichen konnte, versäumt habe“. Auch gab er durch Vernachlässigung der alten Kirchentonarten Joh. Adam Hiller später Veranlassung zu scharfen Angriffen. „Im Allgemeinen — fährt v. Winterfell fort — erscheint an seinen sonst ehrenwerthen Tonsätzen, das sehr häufig bei Tonschlüssen vorkommende Heraufschlagen in die kleine Septime der Dominante von deren großen Terz oder Quint aus, auffällig, weil es in seiner Weichheit, so gefällig es den|damaligen Ohren auch geklungen haben wird, doch dem Ernste des kirchlichen Gemeindegesanges widerstrebt. — K. erreichte ein hohes Alter und starb am 13. Octbr. 1895 zu Berlin. Sein Porträt ist mehrfach gestochen, so auch zu finden vor seinem Choralwerke.

  • Autor/in

    Rob. Eitner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eitner, Robert, "Kühnau, Johann Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 346-347 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136586953.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA