Lebensdaten
1560 - 1577
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135736374 | OGND | VIAF: 55371806
Namensvarianten
  • Detharding, Bartholdus
  • Detharding, Bartoldus
  • Detharding, Bartholdus

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Detharding, Bartoldus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135736374.html [24.10.2021].

CC0

  • Leben

    Detharding: Bartoldus D., Mag. art., stammte aus Herford in Westfalen, wurde 1560 zweiter Prediger an der Marienkirche zu Rostock und starb 1577. Er trat sofort nach seiner Ernennung in den Streit der herrschsüchtigen Pastoren gegen den Rostocker Rath ein, der nach Austreibung des Heßhusius in allen protestantischen Kirchen der Hansestädte und den lutherischen Universitäten Wiederhall fand. Die Geistlichen forderten vom Rath Bekenntniß seiner unchristlichen Handlung im Beichtstuhl, hetzten die nach Sechzigern verlangende Gemeinde gegen den Rath und verfolgten den Bürgermeister Peter Brümmer erbarmungslos bis auf das Todtenbett. D. hielt das für seine christliche Predigerpflicht. Später muß er im Streit der Herzoge mit der Stadt (Accisestreit) sich dem Rathe mehr zugeneigt haben, da jene seine Bestallung als Prediger zum heil. Kreuz 1564 beanstandeten, welche Stelle er jedoch auf Fürbitten des geistlichen Ministerii erhielt. An der Auflehnung gegen den vom Rathe eingesetzten Superattendenten Kittel hatte er 1561 eifrigst theilgenommen, ein Pasquill hält ihm dafür sein westfälisches Brüllen vor. Lucas Bacmeister und David Chyträus scheinen viel von ihm gehalten zu haben. Die späteren Dethardinge stammen von ihm.

    • Literatur

      Rostock. Etwas IV. S. 721 f. Luc. Bacmeister in v. Westphalen, Mon. ined. I. Jul. Wiggers in Lisch, Jahrb. XIX. S. 130 f. Das Pasquill in der Gratulationsschrift des Rost. Gymn. für Fritzsche, 1875.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Detharding, Bartoldus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 78 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135736374.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA