Lebensdaten
1537 bis 1605
Geburtsort
Sondershausen
Sterbeort
Rudolstadt
Beruf/Funktion
Graf von Schwarzburg ; Stifter der Linie Schwarzburg-Rudolstadt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 121435601 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Albert VII.
  • Albrecht VII.
  • Albert VII.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Albrecht VII., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121435601.html [22.05.2019].

CC0

  • Leben

    Albert VII., Graf von Schwarzburg, geb. 1537, 1605, Gründer und Stammvater der jetzt fürstlich schwarzburg-rudolstädtischen Linie, war der jüngste Sohn Günthers XL. oder des „Reichen“. Alle schwarzburgischen Besitzungen, welche unter seinem Vater vereinigt waren, kamen nach dessen Tode an seine vier ihn überlebenden Söhne, Günther XLI., Johann Günther, Wilhelm und A., welche schon 1571 eine Theilung ihrer Lande vornahmen. Nach Günthers XLI. Tode ( 1583), welcher kinderlos war, wurde eine zweite Theilung vorgenommen und nach dem Tode des ebenfalls kinderlosen Wilhelm ( 1598) fielen auch dessen Besitzungen den noch lebenden Brüdern Joh. Günther I. und A. VII. zu, so daß seit 1599 zwei Linien des Hauses Schwarzburg, Schwarzburg-Rudolstadt und Schwarzburg-Sondershausen, bis auf den heutigen Tag bestehen. A., den in seiner Jugend zu Sondershausen mit dem Grafen Hugo von Mansfeld ein ähnliches Schicksal, wie die sächsischen Prinzen Ernst und Albert, betraf ("thüringischer Grafenraub"), studirte auf mehreren deutschen Universitäten und in Padua, lebte seit 1557 an dem Hofe des Prinzen von Oranien, nahm 1563 unter seinem Bruder, Günther dem Streitbaren, Kriegsdienste bei dem Könige von Dänemark und residirte seit 1573 in Rudolstadt. Er war vermählt 1. mit Juliane, Gräfin von Nassau-Dillenburg; 2. mit Elisabeth, Gräfin von Leiningen-Westerburg.

  • Autor/in

    Anemüller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Anemüller, Ernst, "Albrecht VII." in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 205 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121435601.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA