Lebensdaten
um 1525 bis 1572
Geburtsort
Coburg
Sterbeort
Orlamünde
Beruf/Funktion
Geschichtsschreiber
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 12123147X | OGND | VIAF: 32847658
Namensvarianten
  • Krauß, Paul
  • Crusius, Paul
  • Krauß, Paul
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Crusius, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12123147X.html [28.09.2020].

CC0

  • Leben

    Crusius: M. Paul C. (Krauß), zu Coburg um 1525 geboren, gewann seine Vorbildung in seiner Vaterstadt und seine theologische Ausbildung zu Wittenberg, kam 1548 als Rector nach Meiningen, wurde daselbst bald nachher Archidiakonus, 1552 Pfarrer zu Mühlfeld, darauf Decan zu Suhl, 1567 Professor der Mathematik zu Jena und 1570 Pastor und Superintendent zu Orlamünde, wo er den 1. Januar 1572 starb. Zu Suhl arbeitete er „Hennebergische Memorabilien“ aus, womit er den Reigen der hennebergischen Historiker beginnt. Später verfaßte er einen Tractat: „De epochis sive aeris temporum“ und außerdem mehrere mathematishe und astronomische Schriften.

  • Autor/in

    Brückner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Brückner, "Crusius, Paul" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 634 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12123147X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA