Lebensdaten
erwähnt 1549, gestorben 1572
Geburtsort
Straßburg
Sterbeort
Senftenberg
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119738988 | OGND | VIAF: 62364777
Namensvarianten
  • Lasius, Christoph
  • Lasius, Christophorus
  • Rauch, Christoph
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lasius, Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119738988.html [01.03.2021].

CC0

  • Leben

    Lasius: Christoph L., lutherischer Theolog, geb. zu Straßburg, zu Senftenberg 1572. Er studirte in Straßburg und Wittenberg; von Melanchthon 1531 an Bucer empfohlen, widmete er seine Thätigkeit als Prediger und Schriftsteller ganz dem Kampfe gegen Flacius, was ihm ein unstätes Leben und öftere Absetzungen eintrug. Er war Rector in Görlitz (1537—43), Pfarrer zu Greußen im Schwarzburgischen (1543—45), Pfarrer in Spandau, Superintendent in Lauingen, lebte dann eine Zeit lang in Augsburg und wurde schließlich Superintendent in Cottbus. Unter seinen Schriften nennen wir: „Güldenes Kleinod“ (Nürnberg 1550); „Fundament wahrer Bekehrung wider die flacianische Klotzbuße“ (Frankfurt a. O. 1568); „Grundfeste der reinen evangelischen Wahrheit, verfasset mit wichtigen Ursachen des verworfenen Papstthums und aller abgelegten Greuel“ (Wittenberg 1568).

    • Literatur

      Vgl. Unschuldige Nachrichten (1723, S. 540); Jöcher's Gelehrten-Lexikon (I, S. 2183) und Iselins Historisches Lexikon (II, Supplementband S. 283 und 3. Aufl. IV, S. 624).

    • Korrektur

      Korrektur: Ueber Christoph Lasius ist ferner zu vgl.: J. Bolte in den Märk. Forschungen XVIII, 179—194 (1884); ebenda S. 109 bis 163 hat Bolte auch ein 1549 in Spandau aufgeführtes Weihnachtsspiel des L. abdrucken lassen. Sein Beichtbüchlein theilt H. Beck, Die Erbauungsliteratur der evang. Kirche I, 349—358 (1883) mit.

  • Autor/in

    Holtzmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    , "Lasius, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 733 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119738988.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA