Lebensdaten
geboren Ende 15. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Philologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119650533 | OGND | VIAF: 285074430
Namensvarianten
  • Cauchius, Johannes van
  • Cuyck, Johannes van
  • Cauchius, Johannes van
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cuyck, Johannes van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119650533.html [27.09.2020].

CC0

  • Leben

    Cuyck: Johannes van C. (latinisirt Cauchius), geb. gegen Ende des 15. Jahrhunderts zu Utrecht, studirte Philologie und Jura, war von 1534 an zu wiederholten Malen Rathsherr, 1543 Bürgermeister seiner Vaterstadt und starb zu Utrecht 15. Decbr. 1566. Er hat eine durch die Benutzung einer jetzt verlornen Handschrift wichtige Ausgabe der Lebensbeschreibungen des Cornelius Nepos („Aemilius Probus de vitis imperatorum Graecorum studio ac cura J. Cauchii restitutus“, Utrecht 1542, von den neueren Kritikern gewöhnlich schlechtweg als „editio Ultraiectina“ bezeichnet) und Anmerkungen zu Cicero's Büchern „de officiis“ ("Ciceronis officiorum libri III cum animadversionibus etc.“, Antwerpen|1568 u. 76) herausgegeben. Auch sein Sohn, Anthony v. C., geb. zu Utrecht um 1530, verband mit den juristischen philologische Studien, zu deren Förderung er sich eine Zeit lang in Italien aufhielt. Er war 1568—75 Schöffe in seiner Vaterstadt und wurde am 14. Juni 1592 als Advocat der Staaten von Utrecht angestellt, welche Stelle er bis 1601 bekleidete: das Jahr seines Todes ist unbekannt. Er hat eine Grammatik der französischen Sprache („Grammatica Gallica“, Basel 1570 u. ö.) und eine Grammatik der lateinischen Sprache („Grammatica latina“, Antwerpen 1577 u. 1581) verfaßt.

    • Literatur

      Vgl. A. J. van der Aa, Biographisch Woordenboek der Nederlanden, III, p. 938 s.

  • Autor/in

    Bursian.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bursian, Conrad, "Cuyck, Johannes van" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 665-666 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119650533.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA