Lebensdaten
1584 bis 1648
Geburtsort
Antwerpen
Sterbeort
Amsterdam
Beruf/Funktion
Dichter ; Philosoph
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118859617 | OGND | VIAF: 29555944
Namensvarianten
  • Barlaeus, Caspar
  • Baerle, Caspar van
  • Barlaeus, Caspar
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Baerle, Caspar van, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118859617.html [25.11.2020].

CC0

  • Leben

    Baerle: Caspar van B., Barläus, geb. zu Antwerpen 12. Febr. 1584, zu Amsterdam, 14. Jan. 1648. Schon bald nach der Geburt kam er mit seinen vor der spanischen Occupation flüchtenden Eltern nach Holland, studirte zu Leiden, ward, 28 Jahre alt, zum Vicerector des dortigen theologischen Collegs und 1617 zum Professor der Logik ernannt. Als Remonstrant 1619 abgesetzt, floh er nach Frankreich, studirte Medicin und erwarb zu Caen den medicinischen Doctorgrad. Später nach Holland zurückgekehrt, ward er 1631 an das Athenäum zu Amsterdam als Professor der Philosophie berufen, in welcher Stellung er (1647 von Irrsinn befallen) bis an seinen Tod verblieb. Seinen Hauptruhm verdankt er seinen seit 1618 oft gedruckten „Poemata“. Er galt lange als ein Hauptvertreter mittellat. Poesie in Holland; erst neuerdings hat man (Peerlkamp, L. Müller) auf seinen Wortschwall, seine mythologische Ueberladung — eine Folge der Nachahmung des Claudianus — hingewiesen, und den Dichter wegen seiner Lobeserhebungen der Maria v. Medicis, Richelieu's s u. A. als ' „kleinlichen Gratulanten und Supplicanten“ bezeichnet. Vollständig erschienen seine lat. Gedichte zu Amsterdam 1645. Seinen öfters gedruckten „Orationes“ rühmte man feine Latinität nach. Seinem Verkehr mit Hooft, Huyghens, Vondel, Vos u. A. verdanken wir eine reiche Briefsammlung. Er wirkte durch sie mittelbar auch auf die niederländische Dichtung ein. Von ihm erschienen „Verscheyde Nederduytsche Gedichten“, 1651 u. 53; außerdem eine Reihe medicin., naturwissenschaftl, theol. u. histor. Werke.

    • Literatur

      Vgl. v. d. Aa, Nederl. Woordenb. u. die daselbst angeführte Litteratur; Biogr. nat. de Belg.

  • Autor/in

    Martin.
  • Empfohlene Zitierweise

    Martin, "Baerle, Caspar van" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 764 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118859617.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA