Lebensdaten
1849 bis 1921
Geburtsort
Königsberg (Ostpreußen)
Sterbeort
Zürich
Beruf/Funktion
Mediziner
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 11879986X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eichhorst, Hermann
  • Eichhorst
  • Eichhorst, H.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Eichhorst, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11879986X.html [17.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Frdr. Wilh. (1814–73), Kanzleidirektor in Königsberg, S des Bäckermeisters Carl Ludw. in Friedland (Ostpreußen);
    M Friederike Auguste, T des Pantoffelmachers Joh. Christian Bott in Brandenburg/Havel;
    Jena 1877 Julie, T des Franz v. Ried (1810–95), Prof. der Chirurgie in Jena;
    2 S, 3 T.

  • Leben

    E. erhielt seine Ausbildung an der Universität Königsberg bei E. Leyden und B. Naunyn und war bis 1876 Assistent bei F. Th. von Frerichs in Berlin. Dann wurde er als außerordentlicher Professor für Haut- und Kinderkrankheiten nach Jena berufen, 1877 an die Medizinische Poliklinik in Göttingen, 1884 als ordentlicher Professor und Direktor an die Medizinische Klinik in Zürich (bis 1921). E. vertrat strenge ärztliche Ethik, so in einem Aufsatz über medizinische Rücksichtslosigkeiten; dagegen hatte er wenig persönlichen Kontakt mit den Mitarbeitern. Sein beliebtes „Lehrbuch der praktischen Medizin innerer Krankheiten“ (1899, englische, italienische, spanische Übersetzungen) und sein „Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie“ (2 Bände, 1883/84, 4 Bände, 61904-09, englische, französische, japanische, italienische, russische und spanische Übersetzungen) bilden heute noch eine Fundgrube für Krankheitsverlauf und -beschreibung um die Jahrhundertwende im Studium der Wandlung der Krankheitsbilder oder der Verschiebung der diagnostischen Akzente. E.s Therapie ist aktiv, im Gegensatz zur nihilistischen der II. Wiener Schule. E. folgte, im Gegensatz zu seinem Lehrer Naunyn, der funktionellen Entwicklungsrichtung der Medizin nicht. Er war ein hervorragender Vertreter der kasuistischen Periode der Medizin mit scharfer Umgrenzung der Krankheitsbilder auf pathologisch-anatomischer Grundlage gemäß Virchowscher Schule und „Krankheitseinheiten“ im Sinn J. M. Charcots.

  • Literatur

    A. Huber, in: Schweizer. med. Wschr., 1921, S. 881-83;
    Fischer.

  • Autor/in

    Wilhelm Löffler
  • Empfohlene Zitierweise

    Löffler, Wilhelm, "Eichhorst, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 381 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11879986X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA