Lebensdaten
1842 bis 1882
Geburtsort
Kodavere
Sterbeort
Tartu
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117683094 | OGND | VIAF: 10629680
Namensvarianten
  • Lossius, Johannes
  • Lossius, Johann
  • Lossius, Johannes Valentin

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lossius, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117683094.html [29.09.2020].

CC0

  • Leben

    Lossius: Johannes L., Sohn von Eduard Friedrich L., geb. 1842 in Koddafer, studirte in Dorpat anfangs Medicin, dann, durch Schirren's markige Vorträge angeregt, Geschichte von 1862—69, starb als Bibliothekar der Universität zu Dorpat im Februar 1882. Tief und ideal angelegt, verzehrte er sich in kurzem Leben unter körperlichen Leiden und stetem Ringen nach Wahrheit. L. hat sich um die baltische Geschichtsforschung verdient gemacht, zunächst durch Ordnung und Registrirung des reichhaltigen Uexküll'schen Privatarchivs auf Schloß Fickel in Esthland (Regesta Vigalssia, bis jetzt unedirt). Durch das daselbst gefundene Material angeregt, schrieb L. seine lebendigen, von warmem Patriotismus getragenen: „Drei Bilder aus dem livländischen Adelsleben des 16. Jahrhunderts“, Leipzig. I. „Die Gebrüder, die Uexküll zu Fickel“, 1875. — II. „Jürgen und Johann Uexküll im Getriebe der livländischen Hofleute“, 1878, besonders werthvoll durch die gründliche Darstellung des Landsknechtslebens dieser Zeit. — III. „Der Feldmarschall Otto Uexküll“ ist unvollendet geblieben. Ferner publicirte L. nach einem Dorpater Manuscript „Christian Kelch's liefländischer Historiae Continuation 1690—1707“, Dorpat 1875. Den bereits begonnenen Druck eines von L. entdeckten „Briefwechsels der schwedischen Statthalter und Kriegsobersten in Livland, Pontus und Jacob de Lagardie“ unterbrach der Tod. Die Veröffentlichung wird von kundiger Hand in kurzem zum Abschluß gebracht werden.

    • Literatur

      Vgl. Sybel's histor. Zeitschrift, N. F. VII, S. 531, 538, 553.

  • Autor/in

    Ed. , Thraemer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Thraemer, Ed., "Lossius, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 19 (1884), S. 219 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117683094.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA