Lebensdaten
1769 bis 1856
Sterbeort
Freiburg im Breisgau
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117295892 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Werk, Franz Xaver
  • Werk, Fr. Xav.
  • Werk, Franc. Xav.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Werk, Franz Xaver, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117295892.html [14.10.2019].

CC0

  • Leben

    Werk: Franz Xaver W., katholischer Theologe, geboren am 26. Mai 1769 zu Steinbach bei Bühl, am 26. December 1856. Er erhielt seine humanistische Ausbildung im Gymnasium des Prämonstratenserklosters Allerheiligen auf dem Schwarzwalde, studirte dann Philosophie und vier Jahre Theologie in Straßburg, wurde im Herbst 1791 Lehrer am Gymnasium in Baden und empfing am 2. Juli 1792 die Priesterweihe. 1795 bis 1800 wirkte er in der praktischen Seelsorge. Im November 1800 wurde er als Professor der Theologie nach Baden berufen und erhielt zugleich ein Kanonikat an dem dortigen Collegiatstift. Am 27. August 1804 wurde er ordentlicher Professor der Moral- und Pastoraltheologie an der katholisch-theologischen Facultät zu Heidelberg; bei deren Verschmelzung mit der Freiburger theologischen Facultät wurde er im Frühjahr 1807 als ordentlicher Professor der Pastoraltheologie nach Freiburg versetzt; 1847 wurde er pensionirt. W. war ein Mann von scharfem Verstand und vielseitigem Wissen, ließ aber, seinem Bildungsgange nach in der Aufklärungsperiode wurzelnd, die Richtung auf das Ideale vermissen; er war eine mehr praktisch angelegte, als zu wissenschaftlicher Arbeit berufene Natur; Umsicht und Geschäftsgewandtheit bewährte er in der Verwaltung der akademischen Nebenämter. — Schriften: „Ueber theologische Spezialschulen“ (Archiv für die Pastoralconferenzen in den Landcapiteln des Bisthums Konstanz, 1818, Bd. I, Heft 6, S. 401—432; und separat Freiburg 1818); „Stiftungs-Urkunden akademischer Stipendien und anderer milden Gaben an der Hoch-Schule zu Freyburg im Breisgau von 1477 bis 1842 chronologisch geordnet, auf Anordnung des akademischen Senats herausgegeben“ (Freiburg 1842).

    • Literatur

      Freiburger Diöcesan-Archiv, Bd. X (1876), S. 310—314 (J. König). — Badische Biographien, Bd. III (Karlsruhe 1881), S. 199 f. (J. König).

  • Autor/in

    Lauchert.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lauchert, Jakob, "Werk, Franz Xaver" in: Allgemeine Deutsche Biographie 55 (1910), S. 43 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117295892.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA