Lebensdaten
1886 bis 1942
Geburtsort
Schwerin (Mecklenburg)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Bibliothekar ; Bibliograph
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116750723 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Frels, Wilhelm Gustav Adolf
  • Frels, Wilhelm
  • Frels, Wilhelm Gustav Adolf
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Frels, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116750723.html [26.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf (* 1845), Bankdir., S d. Dr. med. Gerhard in Hahnermoor;
    M Johanna (* 1853), T d. Kaufm. Gerh. Christoph Steinfeldt;
    Schwerin 1917 Elisabeth (* 1895), T d. Ob.stud.dir. Dr. Frdr. Spencker u. d. Marianne Rennecke;
    1 S, 3 T.

  • Leben

    F. studierte 1906-10 in München, Berlin und Rostock Deutsch, Geschichte und Philosophie (1912 Dr. phil.). Nach einer Volontärszeit an der Landesbibliothek Schwerin wurde er 1914 Hilfsbibliothekar an der Deutschen Bücherei in Leipzig, an der er, seit 1916 Bibliothekar, von 1938 an Abteilungs-Direktor, bis zu seinem Tode blieb. Nachdem die Bibliographische Abteilung des Deutschen Börsenvereins von der Deutschen Bücherei übernommen war, wurde F. ihr eigentlicher Organisator. Insbesondere setzte er sich seit Beginn der 20er Jahre für die einheitliche Katalogisierung von Buchhandel und deutschen Bibliotheken, also für die Übernahme der buchhändlerischen Titeldrucke in die Bibliothekskataloge ein, die, lebhaft umstritten, freilich erst 1936 möglich wurde. Daneben war F. unermüdlich als Bibliograph tätig, er gab 1924-26 das „Literarische Zentralblatt“ heraus, begründete dessen „Jahresberichte“ und war ständiger bibliographischer Bearbeiter des Goetheschrifttums für das „Goethe-Jahrbuch“. Seine bibliographische Tätigkeit gipfelte in dem Verzeichnis „Deutsche Dichterhandschriften von 1400 bis 1900“ (1934), das, alphabetisch nach Dichtern geordnet, zum ersten Male deren in deutschen, österreichischen, Schweizer und tschechoslowakischen Bibliotheken befindliche Autographen erfaßte.

  • Werke

    Weitere W u. a. Bettina v. Arnims Königsbuch, Diss. Rostock 1912;
    Die bibliothekar. Titelaufnahme in Dtld., 1919;
    Einheitskatalogisierung, Einheitsbibliogr. u. Dt. Bücherei, 1921;
    Der Kat. d. Bücherliebhabers, 1925;
    Goetheschrifttum d. Goethejahres, 1934;
    Die Bibliotheksausg. d. „Dt. Nat.bibliogr.“ u. ihre Verwendung f. Bibl.kat., 1936;
    Aufsätze in Fachzss.

  • Literatur

    Kosch, Lit.-Lex.;
    Wi. 1935.

  • Autor/in

    Eberhard Semrau
  • Empfohlene Zitierweise

    Semrau, Eberhard, "Frels, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 400 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116750723.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA