Lebensdaten
1634 - 1681
Geburtsort
Ruhla
Sterbeort
Ostheim v. d. Rhön
Beruf/Funktion
geistlicher Dichter ; Pfarrer ; Kirchenlieddichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 102160937 | OGND | VIAF: 39760824
Namensvarianten
  • Schenk, Hartmann
  • Schenck, Hartmann
  • Schencken, Hartmann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schenk, Hartmann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102160937.html [18.10.2021].

CC0

  • Leben

    Schenk: Hartmann S., geboren am 7. April 1634 zu Ruhla bei Eisenach; besuchte die Gymnasien zu Eisenach und Coburg, ging 1656 an die Universität Helmstedt, 1657 nach Jena, ward 1662 Pfarrer zu Bibra, 1669 Diaconus zu|Ostheim vor der Rhön und Pfarrer zu Völkershausen, wo er am 2. Mai 1681 starb. In seiner „Güldenen Betkunst", 1677, sind einige Kirchenlieder von ihm gedruckt, darunter das bis heute weit verbreitete Ausgangslied „Nun Gottlob es ist vollbracht, Singen, Beten, Lehren, Hören", dessen letzte Strophe das vielgesungene „Unsern Ausgang segne Gott, Unsern Eingang gleichermaßen“ bildet. Kurz vor seinem Tode dichtete er das Sterbelied „Vater, es geht nun zu Ende, meine Jahre nehmen ab“.

    Auch sein Sohn, Laurentius Hartmann S., geboren am 19. Juni 1670 zu Ostheim, wo er 1692 seines Vaters Nachfolger ward, als Oberpfarrer zu Rodach am 1. September 1730, hat in seinem „Communionbuch" 1718 und in dem von ihm 1722 herausgegebenen Römhilder Gesangbuch 23 eigene Lieder veröffentlicht, darunter; „Jesu, Jesu, Deine Liebe", „O Jesu treuer Seelenhirt“ und „Süßer Jesu, meine Sonne“.

    • Literatur

      Wetzel, Hymnopoeographie, III, 49. — Koch, Kirchenlied ³, III, 427; V, 510 f.

  • Autor/in

    v. L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., von, "Schenk, Hartmann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 31 (1890), S. 46-47 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102160937.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA