Dates of Life
1643 bis 1729
Place of birth
Hoya
Occupation
Jurist
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 10037316X | OGND | VIAF: 39722257
Alternate Names
  • Meier, Johann Heinrich
  • Maier, Johann Heinrich
  • Maierus, Johannes Henricus
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Meier, Johann Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10037316X.html [22.09.2020].

CC0

  • Life

    Meier: Johann Heinrich M., Rechtsgelehrter, wurde als Sohn des Rathsherrn Diderich M. am 20. Septbr. 1643 zu Hoya im Westfälischen geboren, studirte zu Jena, Rinteln und Erfurt, woselbst er 1677 den Doctorhut erwarb, 1678 beim Stadtgericht eintrat und 1679 zum ordentlichen Professor befördert wurde. 1682 verwaltete er das Rectorat und zeigte sich während der damals ausgebrochenen Seuche mannhaft und unerschrocken. Man übertrug ihm darauf eine Consulentenstelle in der Stadtvogtei, welcher er 20 Jahre lang vorstand, später die Stelle eines Regierungsrathes. 1727 legte er seine Assessur bei der Juristenfacultät zu Gunsten seines jüngsten Sohnes nieder. Große Befriedigung fand er, der ziemlich zurückgezogen, aber höchst arbeitsam lebte, in dem Studium der holländischen Juristen und hatte die höchste Ehrfurcht für die hehre justitia, die er nur „cum gemitu nominabat“. Er war dreimal verheirathet und entsprangen aus diesen Ehen 13 Kinder. Unter seinem Präsidium wurden zahlreiche Disputationes gehalten; an eigenen Schriften hinterließ er Notae zu dem berühmten Werk des Grotius und viele Responsa. Zum zwölften Male verwaltete er das Decanat, als der Tod ihn abberief (3. Januar 1729).

    • Literature

      Motschmann, Erfordia literata 595, 607.

  • Author

    Teichmann.
  • Citation

    Teichmann, "Meier, Johann Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 21 (1885), S. 202 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10037316X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA