Lebensdaten
1760 bis 1831
Geburtsort
Bern
Sterbeort
Bern
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
reformiert?
Normdaten
GND: 136239269 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lafond, Daniel
  • Lafon, Daniel
  • Lafond, S. Daniel
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lafond, Daniel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136239269.html [16.11.2019].

CC0

  • Leben

    Lafond: Daniel L., Maler in Bern (1760—1831), stammte aus einer zur Zeit der Protestantenverfolgungen aus Frankreich nach der Schweiz ausgewanderten Familie und war Mitglied der damals in Bern gegründeten „französischen Colonie“. Er wurde Siegmund Freudenberger's (Bd. VII S. 355) Schüler und kündigte sich nach dessen Tode geradezu als sein Nachfolger an. Als Aquarellmaler und Kupferstecher fuhr er fort, den eigenthümlichen Stil der bernischen kleinen Landschafts- und Genremalerei zu pflegen und gab, meistens in Gemeinschaft mit den beiden Lory einige Sammlungen gestochener und colorirter Schweizer-Ansichten heraus, die, beliebt und geschickt, nicht wenig dazu beitrugen, den Sinn für Alpenland und Alpenleben zu fördern. Seine Arbeiten verbinden einfache, anmuthige Auffassung mit gewissenhafter Naturtreue; am bekanntesten ist der 1795 erschienene „Recueil de paysages suisses“ und in diesem die Blätter: „Grindelwald", „Interlaken“, „Thun“. L. scheint immer in Bern geblieben zu sein und starb 1831.

    • Literatur

      Nagler, Künstlerlexikon, VII. 237—38. — Meusel, Neue Miscellanea, 1797, S. 573—80. — Helvetisches Journal für Litteratur und Kunst. 1802; S. 103—104.

  • Autor/in

    Blösch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Blösch, "Lafond, Daniel" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 512 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136239269.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA