Dates of Life
1852 bis 1929
Place of birth
Münsterlingen
Place of death
Kreuzlingen
Occupation
Psychiater
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116184191 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Binswanger, Otto
  • Binswanger, O.
  • Binswanger, Otto Ludwig

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Binswanger, Otto, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116184191.html [17.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Ludwig (1820–80), Anstaltsdirektor in Münsterlingen, gründete 1850 die spätere „Kuranstalt Bellevue“ in Kreuzlingen als „Asyl“;
    B Robert (1850–1910), Psychiater, Direktor der „Kuranstalt Bellevue“;
    Emilie Bädecker aus Bremen;
    N Ludwig (* 1881-1966), Psychiater, Direktor der „Kuranstalt Bellevue“.

  • Life

    B. besuchte die Universitäten Heidelberg, Straßburg und Zürich. Er war 9 Monate in der väterlichen Anstalt tätig und arbeitete bei Th. Meynert in Wien hirnanatomisch. 1877 wurde er Assistenzarzt bei L. Meyer in Göttingen und lernte dort die no restreint-Behandlung der Geisteskranken kennen. Dann arbeitete B. pathologisch-anatomisch bei Emil Ponfick (Breslau), kehrte 1879 als Oberarzt bei C. Westphal zur Psychiatrie zurück, habilitierte sich 1882 und wurde im gleichen Jahr als außerordentlicher Professor nach Jena berufen (1891 ordentlicher Professor). 1886 lernte er Hypnotismus bei J. M. Charcot (Paris). Nach Beratungstätigkeit im XI. Armeekorps während des 1. Weltkrieges trat er 1919 in den Ruhestand. B. besaß einen bedeutenden Ruf als Gutachter und Consiliarius in Europa, Rußland und Amerika. Seine Hauptwerke befaßten sich mit der Epilepsie, Hysterie und Neurasthenie. 119 Einzelarbeiten schrieb er auf dem Gesamtgebiet der Neurologie und Psychiatrie. Außerdem war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an J. Rodenbergs „Deutsche Rundschau“.

  • Works

    Die pathol. Histol. d. Großhirnrindenerkrankung b. d. allg. progressiven Paralyse, 1893;
    Die Pathol. u. Therapie d. Neurasthenie, 1896;
    Die Epilepsie (Wien 1899) u. Die Hysterie (ebenda 1904), in: H. Nothnagel, Hdb. f. Specielle Pathol. u. Therapie, Bd. 12, H. 1, Abt. 1 u. 2;
    Lehrb. d. Psychiatrie (mit Ernst Siemerling), 1904, 61923;
    Üb. Hypnotismus, in: Realenz. d. gesamten Heilkde., 1909;
    Üb. degenerative Psychosen, in: Archiv f. Psychol., Bd. 83/3, 1928. Gesamt-Verz. hs. b. Dr. L. Binswanger, Kreuzlingen (Bellevue).

  • Literature

    Pagel (W, P);
    H. Berger, in: DBJ XI, S. 54-57 (u. Totenliste 1929, L);
    ders., in: Archiv, f Psychol., Bd. 89, 1929, H. 1, S. 1 ff. (IV), Fischer I, 1932 (W, auch f. B Rob. u. N Ludwig).

  • Author

    Werner Leibbrand
  • Citation

    Leibbrand, Werner, "Binswanger, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 249 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116184191.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA