Lebensdaten
1921 bis 2000
Geburtsort
Sumiswald (Kanton Bern)
Sterbeort
Interlaken
Beruf/Funktion
Alpinist ; Photograph
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 12274778X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Reist, Dölf
  • Reist, Dölph

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reist, Dölf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12274778X.html [19.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried;
    M Rosa Gempeler;
    Hildi Wälti;
    1 T.

  • Leben

    R., der im Emmental nahe den Berner Alpen aufwuchs, verlegte nach der Ausbildung zum Spengler 1945 seinen Wohnsitz nach Interlaken. 31 Jahre arbeitete er hier als Spengler und Werkfotograf auf dem Militärflugplatz, seit 1976 war er als freiberuflicher Fotograf und Reiseleiter mit Schwerpunkt Nepal tätig. R. wurde schon lange vorher als Bergsteiger und Fotograf international bekannt. 1947 gelang ihm u. a. die Erstbegehung der Nordwand des Großen Fiescherhorns, 1950 die der Südostwand des Kleinen Wellhorns. 1956 erreichte er im Rahmen der von Albert Eggler geleiteten Schweizer Everest- und Lhotse-Expedition den Gipfel des Mount Everest (dritte Besteigung in Seilschaft mit Hansrudolf v. Gunten), 1961 bestieg er den Mount McKinley (Alaska), 1969 den Mount Kenya und den Kilimandscharo, 1971 den Aconcagua in den Anden. R. erreichte damit als erster Mensch überhaupt die höchsten Gipfel der fünf Kontinente. Parallel dazu entwickelte sich R. zum renommierten Fotografen und begann 1965 mit der Publikation von Büchern und Kalendern, darunter der bis heute in großer Verbreitung erscheinende „Kindergesichter der Welt“. In 20 Jahren unternahm er 93 Foto- und Trekkingreisen.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Dt. Ges. f. Fotografie.

  • Werke

    u. a. Berge d. Heimat – Gipfel d. Welt, 1965;
    Traumberge d. Welt, 1973;
    Zu d. höchsten Gipfeln d. Welt, 1978.

  • Literatur

    Ch. Kopp, D. R., Vom fotografierenden Bergsteiger z. bergsteigenden Fotografen, in: Berge Nr. 69, 1994, S. 78 f. (P);
    dies., in: Die Alpen 12, 2000, S. 21;
    dies., in: DAV-Panorama 2000, H. 6, S. 72 (P);
    W. Däpp, in: Der Bund v. 24.10.2000, S. 32;
    NZZ v. 24.10.2000 u. 9.11.2000.

  • Autor/in

    Christine Kopp
  • Empfohlene Zitierweise

    Kopp, Christine, "Reist, Dölf" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 398 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12274778X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA