Lebensdaten
1847 bis 1926
Geburtsort
Sophienhof bei Kiel
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118653644 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Baudissin, Wolf Wilhelm Friedrich Graf von
  • Baudissin, Wolf Wilhelm Graf von
  • Baudissin, Wolf Wilhelm Friedrich Graf von

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Baudissin, Wolf Wilhelm Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118653644.html [18.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann Wilhelm Graf von Baudissin (1798–1891), großherzoglicher oldenburgischer Kammerherr und dänischer Hofjägermeister;
    M Ida Kohl (1814–88), aus altem Bremer Kaufmannshause, Verfasserin von „Paris und die Franzosen“ (3 Bände, 1845), Schw des Reiseschriftstellers und Geographen Johann Georg Kohl, mit dem zusammen sie „Englische Skizzen“ (3 Bände, 1845) herausgab;
    Gvv Karl Ludwig Graf von Baudissin;
    Ov Wolf Heinrich Friedrich Graf von Baudissin (s. 2).

  • Leben

    B. studierte in Erlangen, Heidelberg, Berlin, Leipzig und Kiel Theologie und Orientalistik, promovierte 1870 in Leipzig zum Dr. phil., 1874 zum Lic. theol. und habilitierte sich für alttestamentliche Wissenschaft. 1876 wurde er zum außerordentlichen und 1880 zum ordentlichen Professor in Straßburg ernannt. Die theologische Fakultät Gießen verlieh ihm 1880 den D. theol. h. c. 1881 erhielt er den Lehrstuhl für alttestamentliche Exegese in Marburg. 1894 als Nachfolger A. Dillmanns nach Berlin berufen, mußte er sich von dem schon angenommenen Amte krankheitshalber entbinden lassen und blieb in Marburg. Erst 1900 kam er dem erneut an ihn ergangenen Rufe nach. Bestimmend für sein Leben und seine Arbeit waren unter seinen Lehrern vor allem der Alttestamentier F. Delitzsch und der Orientalist H. L. Fleischer. Gründlich geschult in den semitischen Sprachen, gehörte B. in der Text- und Literarkritik des Alten Testaments zu den Gegnern der Anschauungen J. Wellhausens. Er forschte nach den geschichtlichen Zusammenhängen des Christentums und des Israelitismus mit den Religionen und Kulten des alten Orients, namentlich mit denen der Kanaanäer, Aramäer und Phönikier, wobei er besonders das Phänomen der Gottesvorstellung beobachtete.

  • Werke

    u. a. Stud. z. semit. Religionsgesch., H. 1/2, 1876-78;
    Die Gesch. d. alttestamentl. Priestertums, 1889;
    Einl. in d. Bücher d. AT, 1901;

    Adonis u. Esmun, Eine Unters, z. Gesch. d. Glaubens an Auferstehungs- u. an Heilgötter, 1911;

    Kyrios als Gottesname im Judentum u. seine Stelle in d. Religionsgesch., hrsg. v. O. v. Eissfeldt, 3 T., 1926–1927;
    zahlreiche Abhh., u. a. in PRE3.

  • Literatur

    Abhh. z. semit. Religionskde. u. Sprachwiss., W. W. Gf. v. B. z. 26.9.1917, hrsg. v. W. Frankenberg u. F. Küchler, = Ztschr. f. d. alttestamentl. Wiss., Beih. 33, 1918 (W-Verz. v. O. v. Eissfeldt, S. 1-16, Nachtrag, S. 419 f.);
    O. v. Eissfeldt, Vom Lebenswerk eines Religionshistorikers, in: Ztschr. d. Dt. Morgenland. Ges., Bd. 80, = NF 5, 1926, S. 89-128 (P, 2. Nachtrag z. W-Verz., S. 129 f.);
    A. v. Harnack, Reden u. Aufsätze, Bd. 5, 1926, S. 21-24;
    E. Sellin, W. W. Gf. v. B., Gedächtnisrede, 1926;
    H. Frankfurth, W. W. Gf. B., Ein Lb., in: Dt. Mhh., Jg. 3, 1927, Bd. 2, S. 113-20, 249-57 (P);
    Dt. Zeitgenossenlex., 1905, Sp. 57 f.;
    Wi. VII, 1914, IX, 1928;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1926.

  • Autor/in

    Franz Michels
  • Empfohlene Zitierweise

    Michels, Franz, "Baudissin, Wolf Wilhelm Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 633 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118653644.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA