Name
Bernigeroth, Johann Martin
Namensvarianten
-
Lebensdaten
1713 bis 1767
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Lebensstellung
Kupferstecher
Konfession
evangelisch
Autor NDB
Bruno Sauer
Autor ADB
-
GND
136030211

Bernigeroth, Johann Martin

* 7.11.1713 Leipzig, 22.2.1767 Leipzig. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Martin s. (2); B Johann Benedikt (1716–64); Schönefeld bei Leipzig 1735 Rahel Charlotte Buchner, T eines Krämers aus Leipzig; S Martin Friedrich (1737–1801), Kupferstecher, später Zeichenlehrer in der Schweiz.

  • Leben

    B. arbeitete in der Werkstatt seines Vaters, weshalb beider Stiche nicht immer zu trennen sind, und führte sie nach dessen Tode unter Mithilfe seines Bruders Johann Benedikt in kleinerem Umfange weiter. Unter dem Einfluß französischer Vorbilder verfeinerte er seine Technik insbesondere hinsichtlich der Ausstattung und der Wiedergabe von Stoffen. Er verfertigte zahlreiche große und kleine Porträts, daneben Buchvignetten u. a. Während des 7jährigen Krieges stach er (anonym) 80 Schlachtenpläne, die er als „Neues Kriegs-Theater“ (Leipzig 1763) geschlossen herausgab. 1762 erhielt er den Titel eines Hofkupferstechers, nachdem er einen Ruf nach Petersburg abgelehnt hatte.

  • Autor

    Bruno Sauer
  • Empfohlene Zitierweise

    Sauer, Bruno, "Bernigeroth, Johann Martin" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 126 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd136030211.html
ndb null

Bernigeroth, Johann Martin

Bernigeroth, Johann Martin

Bernigeroth, Johann Martin